Startseite / Wissenswertes / 4 Dinge, die Holzschmuck nicht mag (und was Du dagegen tun kannst)
Cabochons mit Holzeinlage

4 Dinge, die Holzschmuck nicht mag (und was Du dagegen tun kannst)

Holz gilt zurecht als ein natürliches und eigentlich auch ziemlich robustes Material. Trotzdem gibt es einige Dinge, die Eurem Holzschmuck zusetzen können. Welche das sind und wie Ihr Euren Holzschmuck pflegen könnt, soll dieser Artikel zeigen.

1) Dein Holzschmuck mag kein Wasser.

Bei naturbelassenem Holzschmuck (insbesondere bei Ohrsteckern und Cabochons) können Feuchtigkeit und vor allem Nässe zum Problem werden. Das Holz nimmt die Feuchtigkeit auf und dehnt sich dabei aus. Bei so kleinen Stücken natürlich nur minimal. Trotzdem kann das der Klebeverbindung zu schaffen machen. Wasserlöslich sind die(se) Klebstoffe natürlich nicht. Dafür aber in den meisten Fällen eher unelastisch. Sie können der Ausdehnung des Holzes nicht ohne Weiteres folgen. Auf Dauer kann das die Stabilität der Klebeverbindung beeinträchtigen.

Mittels Chemie lässt sich das verhindern, beispielsweise mit Lacken, bestimmten Ölen und ähnlichem. Derart behandeltes Holz nimmt keine oder fast keine Feuchtigkeit mehr auf und qillt demnach auch nicht, hat so allerdings auch nicht mehr umwerfend viel mit natürlichem Holzschmuck zu tun.

TIPP: Es ist ganz sicher nicht von Nachteil, den Holzschmuck beim Baden abzunehmen und ihn auch nicht unbedingt im Bad neben dem Waschbecken aufzubewahren.

2) Dein Holzschmuck mag keine UV-Strahlung.

Ultraviolettstrahlung, besser bekannt als UV-Licht oder UV-Strahlung, ist eine etwas hinterhältige Kraft. Diesen Bereich des Lichtes können wir Menschen mit den Augen nicht wahrnehmen. Trotzdem wirkt es auf uns, zum Beispiel beim Sonnenbrand oder Bräunen.

Da scheint es nur logisch, dass UV-Licht auch bei Holz Veränderungen hervorruft. Die einzelnen Holzarten reagieren recht unterschiedlich auf UV-Licht. Viele Sorten dunkeln mehr oder weniger nach, zum Beispiel Eichenholz. Andere verlieren unter Umständen (zusätzlich) recht schnell an Leuchtkraft und Farbintensität (z. B. das herrlich rote afrikanische Padouk), weil UV-Strahlung biologische Farben ausbleichen lässt. Einige andere Arten wiederum Sorten halten vergleichweise lange stand und lassen kaum Veränderungen erkennen. Das trifft beispielsweise auf Nussholz zu.

TIPP: Auch hier bietet die Chemie Lösungen, die den Prozess zumindest deutlich verlangsamen. Ohne Chemie hilft es schon, den Schmuck nicht gerade auf dem Fensterbrett zu lagern, wo er schutzlos den Sonnenstrahlen ausgeliefert ist. Ein Schmuckkästchen oder ein schattiges Plätzchen sind die bessere Wahl.

3) Dein Holzschmuck mag keine „Gewalt“.

Die Hebelkräfte können vor allem bei Ohrsteckern dazu führen, dass sich eine eigentlich stabile Klebeverbindung löst und Ihr eines Tages nur noch die Einzelteile Eures Lieblingsschmucks in den Händen haltet.

Ein kompetenter Hersteller von Holzschmuck wird darauf achten, dass er einen zu den verwendeten Materialien passenden Klebstoff verwendet. Außerdem wird er die vorhandene Klebefläche so gut wie möglich ausnutzen. Wenn Eure Ohrstecker zum Beispiel einen Durchmesser von 12 Milimetern haben, aber das Klebeplättchen auf der Rückseite nur sechs Milimeter misst, dann hat jemand einen grundsätzlichen Fehler gemacht. Die Wahrscheinlichkeit, dass auf Dauer die Hebelkräfte Euren Schmuck zerstören, ist dann viel höher. Die Physik ist nun einmal unbestechlich.

TIPP: Wenn Ihr am Abend oder vor dem Baden den Holzschmuck abnehmt, dann versucht, nicht nur am Holz zu ziehen oder gar zu hebeln, sondern auch das Klebeplättchen zu erwischen. So haltet Ihr die Hebelkräfte an der kurzen Leine.

4) Dein Holzschmuck mag womöglich Schwitzen nicht.

Nun, Schwitzen lässt sich wahrlich nicht verhindern. Im Normalfall ist das auch kein großes Problem. Nach Aussage eines Klebstoffexperten gibt es aber einige, wenige Menschen, deren Schweiß dermaßen „aggressiv“ ist, dass er im Laufe der Zeit auch dem besten Leim arg zusetzen kann. Und das hat überhaupt nichts mit mangelnder Körperhygiene zu tun.

Fallen Euch also regelmäßig Ohrstecker verschiedener Hersteller auseinander, könnte es tatsächlich daran liegen. Einen echten Tipp habe ich für diesen seltenen Fall leider nicht auf Lager.

Fazit

Wenn Ihr Euch der möglichen Probleme bewusst seid und ein wenig auf Lagerung und Umgang achtet, werdet Ihr viele, viele Jahre lang Freude an Eurem Holzschmuck haben, auch wenn sich dessen Aussehen im Laufe der Zeit etwas verändert. Und falls Euch doch einmal die geliebten Ohrstecker auseinanderfallen, hilft Euch bei der Reparatur womöglich meine Artikel zum Finden des richtigen Klebers.

Ich wünsche Euch weiterhin viel Freude an und mit Eurem Holzschmuck, ob nun aus der Werkstatt 11 oder von einem anderen Schmuckdesigner.

4 Dinge, die Holzschmuck nicht mag (und was Du dagegen tun kannst)
Deine Meinung zu diesem Artikel?

Einen Kommentar hinterlassen

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.Die Pflichtfelder sind markiert. *

*

5 × zwei =

x

Das solltest Du Dir auch anschauen.

Pinnwand aus alten Korken

Willkommen in der Werkstatt 11!

Facebook kann ja nicht alles sein… Da man eine ordentliche Website aber ...